Vereins-Veranstaltungen

Imkerlehrfahrt 2019

Unsere traditionelle, nunmehrige 46. Imkerlehrfahrt führte uns heuer in den Osten unseres schönen Landes. Programmgemäß starteten wir am 4. Mai 2019, um 06:30 Uhr, vom Freizeitzentrum Stallhofen – bei nicht so schönem Wetter, jedoch einem umso schöneren Reisemobil – zur Verfügung gestellt von Schlatzer Reisen und umsichtig gesteuert vom Juniorchef Heinz J. Schlatzer.

Die Reise brachte uns über Hartberg nach Dechantskirchen, wo wir im Gasthaus Schwammer unser Frühstück einnahmen und den gastronomischen Charme der 70er Jahre genießen durften.

« 1 von 3 »

Frisch gestärkt erreichten wir unser fachliches Ausflugsziel in Pinggau bei Hartberg. In der örtlich ansässigen Imkerei von Herrn Baumeister Johannes Glatz wurden wir freundlich vom Hausherrn, sowie dem Obmann des Bienenzuchtvereins Friedberg, Imkermeister und Gesundheitswart Herrn Robert Prenner und Tierarzt Herrn Dr. Albert Müllauer empfangen. Es war ein freudiges Wiedersehen mit IM Robert Prenner,- wie schnell doch zehn Jahre verfliegen!

Robert Birnstingl, Albert Wagner, Dr. Albert Müllauer (v.l.n.r)

Dr. Albert Müllauer veranschaulichte uns die artgerechte Tierhaltung an der von ihm selbst entworfenen Bienenbeute, welche einem ausgehöhlten Baumstamm nachempfunden wurde. Anhand des vollflächigen Beobachtungsglases konnte man den Fortschritt des unbeeinträchtigten, weil rahmenlosen, Wildbaus des Bienenvolks hautnah miterleben. Nach einem angeregten Wissensaustausch über diese doch sehr spezielle Haltungsart folgte der Fachvortrag von Herrn Dr. Müllauer. Dieser breit gespannte Bogen an Inhalten brachte uns neben einer Vielzahl an Herstellungsmöglichkeiten von Bienenprodukten und deren heilende Wirkung, auf die noch wenig bekannte Behandlungsmethodik für Pollenallergiker. Wobei man auf eine Desensibilisierung durch orale Aufnahme des Allergens setzt. Bedingt durch die komplexe Ausführung dürfen wir gerne auf den Fachartikel von Herrn Dr. Müllauer in der Fachzeitschrift „Bienen aktuell“, Ausgabe Mai 2019, Seite 19, verweisen.

« 1 von 14 »

Für das leibliche Wohl wurde bestens von den Veranstaltern gesorgt, wobei die Teilnehmer auch die Möglichkeit hatten, Kostproben der angebotenen Produkte zu probieren. Die Produktvielfalt erstreckte sich neben Honigvariationen über das, für die Allergiebehandlung prädestinierte, Bienenbrot bis hin zum, der heimischen Küche aufwertenden, Apfelessig „Saurer Traum“.
Neben der Möglichkeit des Erwerbs dieser Köstlichkeiten wurden uns auch die technischen Möglichkeiten des Imkerbetriebs von Herrn Glatz, der 49 Völker pflegt, vor Augen geführt. Interessiert folgten wir den Ausführungen zu Reinraum, Kühlhaus, Lagerhaltung und deren technische Ausstattung, die das fachliche Ende unseres Ausflugs bildeten.

Vor uns lag nun eine abenteuerliche Fahrt durch das unberührte Wechselgebiet. Ziel war die, auf ca. 1300 m liegende, Glatzl Trahütten Alm, auf der sogenannten Sonnenseite des Wechselgebiets. In der Almhütte durften wir bei uriger Gemütlichkeit köstliches Kistenfleisch sowie hausgemachte Säfte und Mehlspeisen genießen. Die beeindruckende Aussicht konnte nur aufgrund der humorvollen Beschreibung des Hüttenwirts erahnt werden,- tatsächlich war sie aufgrund der regnerischen Wetterlage leider nicht wahrzunehmen.

« 1 von 5 »
Glatzl Trahütten Alm
Michael Thonet

Zurück durch die enge, kurvenreiche Forststraße ging es talwärts nach Friedberg, wo wir den Besuch des Thonetmuseums, unterstützt durch einen engagierten Ausstellungsleiter, absolvierten.
Die Geschichte des Hauses Thonet begann im Jahre 1819 am Rhein. Vom österreichischen Staatskanzler Fürst Metternich nach Wien geholt, erlebte das Unternehmen 1851 anlässlich der Londoner Weltausstellung einen weltweiten Erfolgsaufschwung. Später wurde die Herstellung der Möbel auch nach Friedberg verlagert, die hier jedoch 2006 ihr Ende fand.
Die Sammlung der weltbekannten Bugholzmöbel umfasst über 80 Exponate, darunter der Weltausstellungstisch von Thonet aus dem Jahr 1851 und formschöne Stücke der Wiener Sezessionisten.

« 1 von 7 »
Thonetausstellung

Mit der Heimreise endete eine weitere gemeinsame, spannende und lehrreiche Imkerlehrfahrt, die dank der guten Vorbereitung unseres Vorstands ein voller Erfolg wurde und allen in guter Erinnerung bleiben wird.

Fotos: Robert Birnstingl und Harald Breinhälter
Text: Petra und Harald Breinhälter

Schreibe ein Kommentar